Kategorien
Neues aus Neuperlach

Neuperlach – der Newskanal!

Münchner Einkaufszentrum PEP steht vor dem Verkauf

pep-Erweiterung
pep-Parkhaus am Eröffnungstag der pep-Erweiterung. Das pep ist nun das größte Münchner Einkaufszentrum (Archivbild vom 17.05.2018) © Thomas Irlbeck

Das ist ja mal eine kleine Sensation. Generali ist ja auch ganz in der Nähe (Adenauerring). Es ist immerhin der Deutschland-Hauptsitz.

Das Münchner Einkaufszentrum PEP in Neuperlach steht vor einem Verkauf. Auf die US-amerikanische Pensionskasse TIAA könnte die italienische Versicherung Generali als neuer Eigentümer folgen.

Quelle: Immobilien Zeitung

Warten auf ein Bürgerhaus

Kulturhaus Neuperlach
Ehemaliges Kulturhaus-Provisorium am Hanns-Seidel-Platz (09.04.2017) © Thomas Irlbeck

Im Münchner Osten wird wieder einmal ein Kulturzentrum angekündigt. 2023 soll es am Hanns-Seidel-Platz bezogen werden, wenn auch vorerst nur als ein Interimsgebäude. […] Tatsächlich warten die Menschen in Neuperlach – aller Ankündigungen aus dem Rathaus zum Trotz – inzwischen seit vielen Jahrzehnten darauf, dass am Hanns-Seidel-Platz das versprochene Kultur- und Bürgerhaus errichtet wird.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

SWM erhöht Preise für Fernwärme in München ‒ allerdings nicht um die befürchteten 74 Prozent

Heizkörper
Lizenz: Public Domain

Die Preise für Fernwärme steigen zwar, aber die Stadtwerke München (SWM) konnte die Erhöhung zum vierten Quartal deutlich abmildern. Der Grundpreis erhöht sich laut SWM-Mitteilung zum 1. Oktober 2022 um 2,4 Prozent, der Arbeitspreis steigt um 17,3 Prozent.

Quelle: Hallo München

Figures and Faces (15.10. 2022– 21.01.2023)

Werkschau von Petra Herrmann im Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Die schöne Tierpflegerin
Die schöne Tierpflegerin
Auguste Prinzessin von Bayern
Auguste Prinzessin von Bayern

Im Frauentreffpunkt Neuperlach gibt es ab dem 10. Oktober eine Ausstellung, die sich in künstlerisch sehr ansprechender und technisch gekonnter Weise um Frauen als Motiv dreht. Darüber hinaus kann die Münchner Künstlerin Petra Herrmann auch einiges Wissenswerte zu den von ihr Porträtierten berichten.

Wie sehen sich Frauen? Wie stellen sie sich dar und wie werden sie erlebt – im Alltag, in besonderen Situationen des Lebens, bekleidet, nackt, alt, oder jung? Was drückt mehr aus? Der Körper in Pose oder in Bewegung?  Und wie viel erzählt ein bloßes Gesicht?

Petra Herrmann hat viele Frauen und Mädchen gezeichnet oder gemalt. Dabei kamen sehr unterschiedliche Arbeiten heraus: farbintensive Acrylbilder und viele spontane, skizzenhafte Werke, charakteristische Momentaufnahmen in Tusche oder Aquarell. Weiterlesen →

Perlach Plaza: Zwei alte Bekannte aufgetaucht!

Eisengeflecht
Eisengeflecht (26.09.2022) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht und Spatzenturm
Eisengeflecht und Spatzenturm (26.09.2022) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht und Spatzenturm
Eisengeflecht und Spatzenturm (26.09.2022) © Thomas Irlbeck

Fast wäre das Kunstwerk Eisengeflecht (auch als Legung III und Spatzennest bekannt) verschrottet worden, da es nicht nur ein Anziehungspunkt für Spatzen war, sondern auch für Ungeziefer und Ratten. Auch wurde das Kunstwerk immer wieder Opfer von Wildpinklern.

Doch man entschied sich 2018 für den Erhalt und für eine geringfügige Versetzung innerhalb des Hanns-Seidel-Platzes, um den Bauprojekten der Neuen Mitte Platz zu machen. Nun sind das Kunstwerk und auch der sogenannte Spatzenturm über die Hinterhöfe der Perlach Plaza wieder für das allgemeine Publikum sichtbar. Ich zeige auch weitere Ansichten der Perlach Plaza. Fotos von heute. Ich lege aber auch ein Archivfoto des Eisengeflechts von 2017 vom alten Standplatz am Kulturhaus bei.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (26.09.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (26.09.2022) © Thomas Irlbeck
Eisengeflecht
Kunstwerk Legung III (auch als Eisengeflecht und Spatzennest bekannt) des Künstlers Adrian Maryniak vor dem Kulturhaus am Hanns-Seidel-Platz (16.02.2017) © Thomas Irlbeck

Noch ein Video von der Versetzung des Kunstwerkes (18.09.2018):

Bericht  aus der Süddeutschen Zeitung vom 16.09.2018: Kunst für den Spatz

Bäckerei Wünsche schließt im Marx-Zentrum

Marx-Zentrum, Bäckerei Wünsche
Marx-Zentrum (Archivbild)

Seit dem 14. Juni 2018 ist die Bäckerei Wünsche im Marx-Zentrum – als Bestandteil des Edeka Xpress. Am 01. Oktober hat jedoch Wünsche das letzte Mal geöffnet und gibt seine Filiale im Marx-Zentrum auf. Es wird auf die Filiale im Sudermann-Zentrum verwiesen. Die Filiale im Marx-Zentrum-Edeka soll von einem anderen Bäcker übernommen werden. Auf Anfrage wurde mir der Name genannt, der jedoch noch nicht offiziell ist. Also: Abwarten! Den Traublinger gibt es im Marx-Zentrum ja auch noch!

Laetarer Wohnungsbau

Laeterer Wohnungsbau
Laeterer Wohnungsbau (21.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Wie so oft kommt es auf die Perspektive an. Doch wer weiß? Wenn immer mehr Menschen aus der Kirche austreten oder als Kleinkinder gar nicht mehr getauft werden, dann muss man über alternative Nutzungen nachdenken.

Wir sehen hier: Den Noch-Kirchturm der katholischen St. Monika sowie Wohnhäuser am Friedrich-Engels-Bogen und an der Kurt-Eisner-Straße (ganz vorne). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke, vielen Dank!

Schulbetrieb an der Montessori-Schule gestartet

Neues Schuljahr – neues Gebäude!
Montessori-Schule
Eröffnung der Montessori-Schule (13.09.2022). Foto: Montessori-Schule
Montessori-Schule
Eröffnung der Montessori-Schule (13.09.2022). Foto: Montessori-Schule

Am 13.09. hat der Schulbetrieb in der Montessori-Schule an der Albert-Schweitzer-Straße begonnen. An den Außenanlagen wird derzeit noch gearbeitet, aber diese werden ja nicht zwingend benötigt. Auch der Eingang und die letzten Fassadenelemente sind noch nicht fertig. Es ist aber ein provisorischer Eingang entstanden.
Das Projekt hat hohe Wellen geschlagen. Das Gebäude wurde auf einer Tiefgarage errichtet, die als nicht bebaubar galt. Eine spezielle Holzleichtbauweise hat es dann doch ermöglicht. Es gab und gibt aber auch Kritik: Der Standort sei ungeeignet, man hätte die Schule zwischen bestehende Gebäude gequetscht, heißt es. Auch der verlorengegangene Parkplatz sei ein Verlust für Besucher der Läden und Büros an der Albert-Schweitzer-Straße. Man darf aber nicht vergessen, dass die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend ist, was nicht nur den Schüler:innen zugutekommt. Ein U-Bahn-Eingang befindet sich direkt vor dem Haus. Dazu muss nicht einmal eine Straße überquert werden. Auch stellt ein Parkplatz generell keine optimal genutzte Fläche dar. Denn Autos können bekanntlich auch im Untergrund parken. Auf ehemaligen Parkplätzen kann ein Gebäude entstehen oder eine Grünanlage. Allerdings gab es vorher schon die Tiefgarage, sodass die Anzahl der Parkplätze zurückgegangen ist. Zudem ist die Stelle sehr verkehrsreich. Zur Überquerung der Albert-Schweitzer-Straße wurde Ende 2020 eine Fußgängerampel eingerichtet. Grün für Fußgänger gibt es aber oft erst nach einer gefühlten Ewigkeit. Eine Unterführung ist auch vorhanden, aber viele benutzen sie nicht, da sie einen Umweg darstellt. Berücksichtigt man aber die Ampel-Wartezeit, dürfte man über die Unterführung oft schneller sein. Mehr zum Thema / Weiterlesen →

Nach Heinrich 99 und Otto 102 kommt Hugo 13!

Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (13.09.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen © Thomas Irlbeck

Bereits seit dem 10.09.2021 berichte ich vom Abriss des Bungalows am Hugo-Lang-Bogen. Nun wurde eine Bautafel aufgestellt (o.k., eher aufgehängt). Aus einem Bungalow wird nun ein zweigeschossiger Bau. Klar, das ergibt mehr Wohnfläche, ist aber auch ein Stilbruch in der Bungalow-Siedlung. Mit der Klinkerfassade schaut es ja ganz edel aus, finde ich. Oder was meint ihr? Neben der Bautafel lege ich noch Fotos vom Zustand vor einem Jahr sowie vom Abriss bei.

Weiterlesen →

Perlach Plaza – 13 ist hier eine Glückszahl!

Perlach Plaza
Perlach Plaza (12.09.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (12.09.2022) © Thomas Irlbeck

Perlach Plaza – das ist unser neuer Marktplatz mit unterirdischer Ladenstadt und überirdischem Gewerbe, Hotel und Wohnbau.
Nein, es ist noch mehr, das ist unsere Neue Mitte! Ursprünglich hieß es, die Läden würden am 1. Oktober öffnen. Doch wir müssen uns noch ein wenig gedulden. Am 13. Oktober öffnen Lidl und Tegut, wie die Plakatwand zeigt. Die Fotostrecke von heute zeigt auch, was sich sonst noch so getan hat! Alle Fotos hier →

Ende einer Legende – Hausarztpraxis Dr. Müller schließt im Marx-Zentrum

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck

Seit Anfang an, das heißt Mitte der 1970er-Jahre, war ich Patient in der großen Hausarztpraxis im Ärztehaus des Marx-Zentrums. Anfangs wurde sie von Dr. Keller und Dr. Gartmann geführt, seit 1996 dann von Dr. Müller.

Was viele nicht wissen: Von Anfang hatte die Praxis neben der allgemeinärztlichen Tätigkeit einen weiteren Schwerpunkt mit Therapieangeboten für suchtkranke Menschen. Etwa Mitte der 1990er-Jahre kam eine Methadonausgabestelle für heroinsuchtkranke Menschen dazu. Seitdem gab es immer wieder Beschwerden über die suchtkranken Patient:innen, von denen sich einige länger im Marx-Zentrum aufhielten und dort für Ruhestörungen und Müllhinterlassenschaften sorgten. Einmal (2011) fand sogar ein SEK-Einsatz statt, als ein suchtkranker Patient Dr. Müller bedrohte und der Arzt über die Feuerleiter aufs Dach flüchtete. Weiterelesen →

Wie neu in Neuperlach!

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
So sah es früher aus, da waren die Arbeiten noch am Anfang (Archivbild) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
So sah es früher aus, da waren die Arbeiten noch am Anfang (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Die Sanierung an der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c geht dem Ende zu. Ich bin wirklich beeindruckt. Die Häuser sehen aus wie neu hingestellt. Ein sehr freundlicher gelb-weißer Anstrich löst das alte Orange-Weiß ab. Die schweren alten Balkonbrüstungen aus Beton wurden entfernt und durch eine moderne Stahlkonstruktion ersetzt. Mehr zum Thema: Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c: Balkonbrüstung weggefräst!

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck

Wacker Chemie verlässt Neuperlach

Wacker Chemie
Wacker Chemie (Archivbild)

Wacker Chemie zieht nach 30 Jahren ins Werksviertel um. Die markante Konzernzentrale am Hanns-Seidel-Platz geht für einen dreistelligen Millionenbetrag an eine Beteiligungsgesellschaft – und soll saniert werden.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Wer bringt denn da Farbe rein ins Schwarze?

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Grundschule am Karl-Marx-Ring (Vordergrund), im Hintergrund die Glashäuser am Friedrich-Engels-Bogen, das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Spielplatz am Hugo-Lang-Bogen (Vordergrund), im Hintergrund das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Tolle Bilder von der im Bau befindlichen neuen Grundschule am Karl-Marx-Ring, vom Marx-Zentrum und auch von meiner Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 bis 62 – geschossen aus dem Alexisquartier. Mir gefällt vor allem das Foto Nummer 1 mit der blau-roten Betonverschalung und darüber meinem schwarzen Haus so gut. Das ist eine bemerkenswerte Farbkombination, die man nur kurz sehen wird. Das Leben ist nur ein Moment. Bilder helfen uns, ihn festzuhalten. Dann entsteht schon wieder Neues. Fotos: Benno Steuernagel-Gniffke, vielen Dank!

Grundschule am Karl-Marx-Ring
Grundschule am Karl-Marx-Ring (Vordergrund), im Hintergrund das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Grundschule am Karl-Marx-Ring (Vordergrund), im Hintergrund die Glashäuser am Friedrich-Engels-Bogen, das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Grundschule am Karl-Marx-Ring (Vordergrund), im Hintergrund die Glashäuser am Friedrich-Engels-Bogen, das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Grundschule am Karl-Marx-Ring
Grundschule am Karl-Marx-Ring (Bildmitte), im Hintergrund die Glashäuser am Friedrich-Engels-Bogen, das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 (03.09.2022). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Neues Lokal im Marx-Zentrum: Der Panda ist da!

Panda Shisha Lounge
Panda Shisha Lounge (29.08.2022) © Thomas Irlbeck
Panda Shisha Lounge
Panda Shisha Lounge (29.08.2022) © Thomas Irlbeck

Diese Räume sind für mich etwas Besonderes. Denn 1976 eröffnete hier im Peschelanger 11 (Ärztehaus) Neuperlachs erstes Theater, das legendäre TiK (Theater in der Kreide)! Natürlich habe ich dort – als kleiner Bub – auch Theaterstücke gesehen. Nach dem Ende des TiK waren hier vor allem nichtöffentliche Lokale und Clubs ansässig. Es hatten also nur Mitglieder Zutritt.

Mit Eli’s kam ein öffentliche Pizzeria, die zeitweise auch Corona-Tests angeboten hatte. Eli’s ist nun aber wieder Geschichte. Nun versucht die »Panda Shisha Lounge« ihr Glück! Wir wünschen viel davon – also viel Glück!

Freundliche Fassade

Grundschule am Strehleranger
Grundschule am Strehleranger (25.08.2022) © Thomas Irlbeck
Grundschule am Strehleranger
Grundschule am Strehleranger (25.08.2022) © Thomas Irlbeck

Die Fassade der neuen Grundschule am Strehleranger nimmt Formen an. Es entsteht eine 6-zügige Grundschule, eine 3-zügige Mittelschule und ein Hauses für Kinder mit 3 Krippen- und 4 Kindergartengruppen. Der Neubau wird weit mehr Schüler aufnehmen, konkret bis zu 1.200. Bislang wurden 350 Schüler unterrichtet. Der Neubau soll zum Schuljahr 2023/2024 fertiggestellt werden.

Ich finde, dass das Design, das auf echtem Klinker basiert, freundlich wirkt. Was meint ihr? Mehr zum Thema: „Abriss und Neubau der Grundschule am Strehleranger.“ Dort gibt es auch noch eine Reihe von bisher nicht gezeigten Fotos aus dem Juni.

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Nach Heinrich 99 und Otto 102 kommt Hugo 13!

Bereits seit dem 10.09.2021 berichte ich vom Abriss des Bungalows am Hugo-Lang-Bogen. Nun wurde eine Bautafel aufgestellt (o.k., eher aufgehängt). Aus einem Bungalow wird nun ein zweigeschossiger Bau. Klar, das ergibt mehr Wohnfläche, ist aber auch ein Stilbruch in der Bungalow-Siedlung. Mit der Klinkerfassade schaut es ja ganz edel aus, finde ich. Oder was meint ihr? Neben der Bautafel lege ich noch Fotos vom Zustand vor einem Jahr sowie vom Abriss bei.

Hugo 13
Bautafel von Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (13.09.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Bautafel von Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen © Thomas Irlbeck

Originalzustand mit ersten Abrissvorbereitungen (10.09.2021)

Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck

Abriss (24.08.2022)

Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck

Weiter Bauprojekte:

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Natur/Umwelt(schutz) Sanierung/Abriss/Bau

Heinrich 99 war gestern, nun kommt Otto 102!

Otto 102
Otto 102 (25.08.2022) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 (25.08.2022) © Thomas Irlbeck

Neulich berichtete ich über Heinrich 99, nun kommt Otto 102. Offenbar ist es derzeit „in“, einfach den Vornamen des Personen-Straßennamens und die Hausnummer als Projektname zu verwenden. Wieder einmal gibt es ein Neubaugebiet, dieses Mal in Perlach: An der Ottobrunner Straße 102 entstehen 2- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen, ein Stadthaus und zwei Gewerbeeinheiten. Laut Werbung versorgt sich Otto 102 selbst dank Wärmepumpe und Photovoltaik. In Zeiten der Gas- und Energiekrise sicherlich ein Argument.

Auf dem Grundstück standen einige ältere Häuser, die entsprechend abgerissen wurden. Google Maps zeigt uns, wie es hier noch vor kurzem aussah: Hier klicken

Wer nicht genau weiß, wo wir hier sind: Hier beginnt die Peralohstraße, die den alten Namen von Perlach trägt. Fährt man sie entlang, kommt man an dem alten Haus mit dem Türmchen vorbei: Das alte Haus an der Peralohstraße. Kurz danach findet sich eine Fußgängerbrücke über die Autobahn. Das Ganze ist ein beliebte Fahrradroute von Perlach nach Harlaching.

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Heinrich 99: Mach keinen Zirkus!

Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)

Nun wird dieses Grundstück an der Heinrich-Wieland-Straße 99, Ecke Corinthstraße, zugebaut. Hier gastierten immer mal wieder Zirkusse oder im Oktober 2021 die Liveshow „World of Dinos“.

Heinrich 99

Es entstehen 16 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen. Eine Tiefgarage gehört zur Ausstattung, ebenso ein Personenlift, der alle Geschosse – von der Tiefgarage bis zum Dachgeschoss – verbinden wird.

Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)

Geworben wird mit dem nahen Ostpark, der sich auf der anderen Seite der Heinrich-Wieland-Straße findet.

Das Grundstück findet sich gegenüber der Michaelikapelle. Streng genommen liegt es bereits in Trudering, auf der anderen Straßenseite (gerade Hausnummern) ist noch unser Neuperlach.

Ich lege noch Archivbilder von „World of Dinos“ bei. Das Motto war: „Dinosaurier: Reiten, Anfassen, Füttern, live erleben“

World of Dinos
World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Brennpunkte/Kriminell Gesundheit/Krankheit

Ende einer Legende – Hausarztpraxis Dr. Müller schließt im Marx-Zentrum

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck

Seit Anfang an, das heißt Mitte der 1970er-Jahre, war ich Patient in der großen Hausarztpraxis im Ärztehaus des Marx-Zentrums. Anfangs wurde sie von Dr. Keller und Dr. Gartmann geführt, seit 1996 dann von Dr. Müller.

Was viele nicht wissen: Von Anfang hatte die Praxis neben der allgemeinärztlichen Tätigkeit einen weiteren Schwerpunkt mit Therapieangeboten für suchtkranke Menschen. Etwa Mitte der 1990er-Jahre kam eine Methadonausgabestelle für heroinsuchtkranke Menschen dazu. Seitdem gab es immer wieder Beschwerden über die suchtkranken Patient:innen, von denen sich einige länger im Marx-Zentrum aufhielten und dort für Ruhestörungen und Müllhinterlassenschaften sorgten. Einmal (2011) fand sogar ein SEK-Einsatz statt, als ein suchtkranker Patient Dr. Müller bedrohte und der Arzt über die Feuerleiter aufs Dach flüchtete. Dr. Müller konnte per Drehleiter gerettet werden und blieb unverletzt. Dazu ist aber zu sagen, dass nur ein kleiner Teil der suchtkranke Patient:innen Anlass zur Beschwerde gab. Die meisten haben sich tadellos verhalten.
Mitte der Nullerjahre wechselte ich den Hausarzt, aber keinesfalls wegen der suchtkranken Patient:innen oder wegen Unzufriedenheit mit Dr. Müller, sondern ausschließlich wegen der teilweise extrem langen Wartezeiten in der Praxis. Trotz des Wechsels suchte ich Dr. Müller weiterhin gelegentlich auf. Ich habe nur lobende Worte für ihn.
Nach 26 Jahren schließt Dr. Müller seine Praxis. Die Gründe liegen mir vor. Die letzte Substitutionsausgabe fand am 03.09.2022 statt.

Wir erinnern uns: SEK-Einsatz in Praxis: Arzt flieht aufs Dach

Kategorien
Kultur und Bräuche Musik Soziales

Perlacher Herz: Bericht vom Sommerfest

Perlacher Herz Sommerfest 2022
Die Straße wurde für das Sommerfest gesperrt (09.07.2022) © Thomas Irlbeck

Am Samstag feierte das Perlacher Herz Sommerfest. Wenn man sich so manches andere Sommerfest der letzten Jahre in Neuperlach anschaut, wurde hier erstaunlich viel geboten: Bull riding, Glücksrad, Wurfbude, Hüpfburg, Karussell, Second-Hand-Ware, Grill, Kuchen, Getränke und Live-Musik unterschiedlicher Stilrichtungen. Für jeden war etwas dabei, für Kinder und für Erwachsene. Die Straße wurde eigens für das Fest gesperrt.

Der sehr sympathische Gitarrist und Sänger Brad (Fotos) war für die eher traditionelle Musik zuständig. Er spielte bekannte Songs, aber auch eigene Lieder. Er sang auf Englisch und auf Deutsch. Bei „City of New Orleans“ konnte man herrlich mitsingen. Viele Deutsche kennen vor allem die Coverversion dieses Hits von Rudi Carell („Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“). Entsprechend gut war die Stimmung.

Nach einigen weiteren Darbietungen wurde die Hip-Hop- und Rap-Fraktion bedient in Gestalt von Takinu Entertainment und Bandana MC (auch hierzu gibt’s Fotos). Hier kam dann vor allem bei der Jugend noch mal riesige Stimmung auf.

Das Wetter spielte auch einigermaßen mit, es war zumindest nicht zu heiß, aber immerhin so warm, dass man bis zum viel zu frühen Ende um 21:30 problemlos ohne Jacke draußen sitzen konnte.

Nächstes Jahr feiert das Perlacher Herz dann 10-Jähriges!

Perlacher Herz Sommerfest 2022
Die Straße wurde für das Sommerfest gesperrt (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Wurfbude und Karussell kurz vor dem Start (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Aufbau der Hüpfburg (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Gitarrist und Sänger Brad (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Gitarrist und Sänger Brad (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Gitarrist und Sänger Brad (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Gitarrist und Sänger Brad (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Gitarrist und Sänger Brad (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Takinu Entertainment (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Bandana MC (09.07.2022) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz Sommerfest 2022
Bandana MC (09.07.2022) © Thomas Irlbeck

Das Perlacher Herz findet ihr am Marieluise-Fleißer-Bogen 7 im Handwerkerhof (nähe Graf-Zentrum). Das Perlacher Herz sagt über sich:

Als Schwerpunkt haben wir uns die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gesetzt.

Aber das „Perlacher Herz“ ist ein Nachbarschaftstreff mit vielen verschiedenen Angeboten. Unsere Arbeit verrichten wir auf der festen Überzeugung unseres christlichen Glaubens. So haben wir zum Ziel mit unseren Ehrenamtlichen, Menschen in Neuperlach ein Stück unserer Zeit und Wertschätzung zu geben und Hoffnung zu schenken.

Mehr Infos: https://perlacher-herz.de/

Kategorien
Bilder Brennpunkte/Kriminell

Brandlegung an einem geparkten Pkw in Neuperlach

Pkw-Brand
Pkw-Brand. Im Hintergrund rechts das Phönix-Pflegeheim (10.07.2022) © Thomas Irlbeck
Pkw-Brand
Pkw-Brand (10.07.2022) © Thomas Irlbeck

Am Sonntag, 10.07.2022, gegen 04:15 Uhr, bemerkte ein 50-Jähriger mit Wohnsitz in München, als er gerade aus einem Taxi stieg, wie sein geparkter Pkw Daimler, welcher unterhalb der Fußgängerbrücke am Hans-Lohr-Weg stand, zu brennen begann.

Daraufhin verständigte der 50-Jährige die Feuerwehr, welche das sich inzwischen in Vollbrand befindliche Fahrzeug löschte. Es entstand ein mittlerer fünfstelliger Sachschaden.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat das Kommissariat 13 (Branddelikte) übernommen.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Karl-Marx-Ring unter der Fußgängerbrücke Hans-Lohr-Weg (Neuperlach) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle: Pressebericht der Polizei München vom 10.07.2022

Pkw-Brand
Pkw-Brand (10.07.2022) © Thomas Irlbeck
Pkw-Brand
Pkw-Brand (10.07.2022) © Thomas Irlbeck
Pkw-Brand
Pkw-Brand (10.07.2022) © Thomas Irlbeck
Pkw-Brand
Pkw-Brand: Aschespuren von der Fahrbahn aus Richtung Pkw (10.07.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Brennpunkte/Kriminell Gesellschaftliches Politik

Klimaaktivisten bringen Banner an Kran in Neuperlach Süd an

Klimaaktivisten haben heute auf einem Kran in Neuperlach Süd ein Banner angebracht. Drei von ihnen konnten von der Polizei festgenommen werden. Lesereinsendung von Riza Aydemir, vielen Dank!

Banner Umweltaktivisten Neuperlach Süd
Banner in Neuperlach Süd (06.06.2022). Foto: Riza Aydemir

Bericht in der Abendzeitung dazu: Höher als die Polizei erlaubt: Aktivisten behängen Kran in Neuperlach

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Die beiden Hochhäuser im Alexisquartier

Map Parkside
Die Positionen der beiden Hochhäuser. №1 befindet sich bereits im Bau. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Erstmals seit 40 Jahren – seit 1982 – werden im klassischen Neuperlach (ohne Neuperlach Süd) wieder Hochhäuser gebaut. Das letzte Hochhaus war 1982 der zweite Zwillingsturm am Gerhart-Hauptmann-Ring 11 mit 18 Geschossen. Pathetisch lässt sich sagen, die Hochhäuser sind zurück!

Warum der Hinweis auf Neuperlach Süd? Dort wird ja dieses Jahr das Boardinghouse fertiggestellt. Es ist das erste und bisher einzige Hochhaus in Neuperlach Süd. Wenn man Gesamt-Neuperlach betrachtet, stellt damit das Bordinghouse das erste Hochhaus in Neuperlach seit 1982 dar.

Konkret werden im Alexisquartier zwei Hochhäuser gebaut, beide werden 15 Geschosse umfassen und 52 Meter hoch sein. Sie werden von Demos errichtet.

Hochhaus №1: Parkside

Parkside
Baugrube von Parkside vom Osten aus gesehen (29.06.2022) © Thomas Irlbeck
Parkside
Baugrube von Parkside vom Westen (Nähe Demos-Verkaufscontainer) aus gesehen (29.06.2022) © Thomas Irlbeck

Das erste Hochhaus ist ein Bestandteil des Bauabschnittes „Parkside“ (WA 6). Zu Parkside gehört neben dem Hochhaus auch noch ein weiteres Wohnhaus mit 20 Metern Höhe sowie eine Kita. Der Baubeginn für Parkside ist bereits erfolgt, es wird bereits die Baugrube ausgehoben.

Wie es mal aussehen soll, ist hier visualisiert. Die Parkside-Modellgrafik lässt größere Gemeinsamkeiten mit den Hochhäusern von Ernst Barth erkennen, die im Volksmund wegen der umlaufenden verglasten Balkone auch „Glashäuser“ genannt werden. Diese preisgekrönten Häuser sind eine Bereicherung für Neuperlach und finden sich am Ostpark, aber auch am Friedrich-Engels-Bogen. Zudem hat Ernst Barth Häuser dieser Art auch am Cosimapark realisiert. Daher ist es eine gute Nachricht, wenn sich das Design an diese architektonischen Schmuckstücke anlehnt.

Der Name „Parkside“ deutet es an, das Hochhaus wird am Rande des geplanten Quartierparks liegen. Die Wohnungen weisen 1 bis 4 Zimmer auf bei einer Wohnfläche von ca. 26 m² bis ca. 127 m².

Beide Hochhäuser werden in statisch optimierter Stahlbetonbauweise errichtet. Um die Tragfähigkeit des Grundes auf das erforderliche Maß zu bringen, wird wie bei der benachbarten Wohnanlage (Pandion, WA 8) auf eine Pfahlgründung zurückgegriffen. Unterhalb des Gebäudes ist eine zweigeschossige Tiefgarage vorgesehen.

Hochhaus №2

Hier kommen noch Informationen. Die Position des Hochhauses ist oben aus der Karte ersichtlich.

Quellen

Kategorien
Bilder Film, TV, Medien

„Kommissarin Lucas“ im Marx-Zentrum

Imposante Aufstellung am Friedrich-Engels-Bogen. Vor dem Phönix-Pflegeheim bis zum Zebrastreifen Richtung AOK stehen unzählige Wagen einer TV-Produktionsgesellschaft. Das Catering wurde natürlich auch nicht vergessen. Das ZDF produziert eine Folge der Serie „Kommissarin Lucas“. Der Drehort ist aber ein Stückchen entfernt: Am Peschelanger 14 im Marx-Zentrum. Auch dort stehen weitere Wagen. Die Dreharbeiten sollen bis 12. Mai laufen.

Filmdrehs in unserem Marx-Zentrum sind fast schon etwas Alltägliches. Im Film „Das beste Jahr meines Lebens“ mit Christine Neubauer wird das Marx-Zentrum sehr negativ dargestellt – völlig zu Unrecht übrigens! Als die Filmfamilie einzieht, werden sie von einem übel hustenden Penner begrüßt. Die Filmtochter bezeichnet das Marx-Zentrum gar als „Rattenloch“. Weiterlesen →

Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Fimdreh Kommissarin Lucas
Filmdreh Kommissarin Lucas (09.05.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Kunst und Denkmäler Natur/Umwelt(schutz) Sanierung/Abriss/Bau

Großsanierung am Karl-Marx-Ring 11–21 (am „Lichtmenschen“)

Lichtmensch
Lichtmensch. Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Lichtmensch. Foto: Geo Goidaci

Unser Neuperlach wird modernisiert. Am Karl-Marx-Ring 11–21 findet nun auch eine Großsanierung statt. Es handelt sich keinesfalls um eine standardmäßige Sanierung, sondern um eine besonders umfangreiche und auch ökologisch-nachhaltige. Letzteres bedeutet, dass eine energetische Fassadensanierung durchgeführt und zudem auf den Dächern eine Photovoltaikanlage errichtet wird. Erwähnenswert ist auch, dass in der Anlage das Kunstwerk „Lichtmensch“ steht, dem natürlich nichts passieren darf!

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21. Rechts: Der verschalte „Lichtmensch“ (22.04.2022) © Thomas Irlbeck

Was wird gemacht?

Außen

  • An den Balkonen werden Instandsetzungsarbeiten und eine Betonsanierung durchgeführt. Die bestehenden Brüstungen und Blumenkästen aus Beton werden rückgebaut. Als Ersatz kommt ein Geländer aus Stahl.
  • Die Fassade wird wärmegedämmt und neu gestrichen.
  • Die Dächer werden erneuert. Zudem wird auf den Dächern eine Photovoltaikanlage errichtet.
  • Die Fenster und Balkontüren aus Holz werden durch solche aus Kunststoff ersetzt.

Innen

  • Es werden Brandschutzmaßnahmen umgesetzt.
  • Die Wohnungseingangstüren werden instandgesetzt und die Haustüren ersetzt.
  • Die Treppenhauswände innen und die Gemeinschaftsflure werden neu gestrichen.
  • Die Beleuchtung im Treppenhaus wird verbessert.
  • Die Heizungsanlagen und haustechnischen Leitungen in den Kellern werden erneuert.
  • Die Heizkörperventile in den Wohnungen werden ausgetauscht.
    Es erfolgt ein teilweiser Einbau einer zentralen Wohnraumabluftanlage (nur mittlere Wohnungen).
  • Es wird eine zentrale Wasserentkalkungsanlage in den Kellern eingebaut.

Die Hauptarbeiten am Gebäude sollen bis zum Dezember 2022 abgeschlossen sein. Die Wiederherstellung der Außenanlagen ist für das Frühjahr 2023 geplant.

Lichtmensch

Lichtmensch
Wiederinstallation des Kunstwerks (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Der Lichtmensch ist wieder da (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci

Das Kunstwerk „Lichtmensch“ wurde bereits verschalt, damit es die Sanierung unbeschadet übersteht. Hintergrund: 2010 erwarb die Gewofag das Kunstwerk „Lichtmensch“ des Münchner Künstlers Geo Goidaci und stellte es im Park der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 3–21 auf. Nach einer gründlichen Renovierung ist die Lichtinstallation wieder an ihrem angestammten Platz. Das Kunstwerk besteht aus vier Holzteilen (Merantiholz) und einer LED-Achse. Im Dunkeln leuchtet der Lichtmensch langsam wechselnd in den Spektralfarben. Mehr Kunst in Neuperlach →

Stand 22.04.2022

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Verschalter „Lichtmensch“ (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Verschalter „Lichtmensch“ (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Verschalter „Lichtmensch“ (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (22.04.2022) © Thomas Irlbeck

23.04.2022

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Damit mir keiner den Rasen kaputtfährt! (23.04.2022) © Thomas Irlbeck

04.05.2022

Derzeit werden die Balkonbrüstungen abgesägt. Hier sind die einzelnen Phasen des Absägens zu sehen. Dabei werden erst von außen Löcher in die Brüstungen gebohrt und dann wird eine Schiene angebracht. Dort läuft das runde Sägeblatt zweimal durch. Das dauert nur wenige Minuten, und schon ist ein großes Brüstungselement entfernt. Das Ganze wird über eine Hebebühne realisiert. Ich spekuliere mal, dass sich auf diese Weise der Abtransport der Brüstungselemente mit dem mobilen Kran einfacher gestaltet, als wenn ein Gerüst im Weg wäre.

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (04.05.2022) © Thomas Irlbeck

10.05.2022

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (10.05.2022) © Thomas Irlbeck

Gerüstaufbau startet (11.05.2022)

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (11.05.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (11.05.2022) © Thomas Irlbeck

Trümmerteile (27.05.2022)

Was die Balkonsanierung, zu der auch das Absägen der Balkonbrüstungen gehört, für die Bewohner bedeutet, zeigt eine Lesereinsendung. Vielen Dank dafür!

Die Balkonfliesen werden abgeschlagen, und wegen des Fensteraustausches muss auch um die Fenster herum Mauerwerk abgemeißelt werden. Dir Trümmerteile türmen sich auf dem Balkonboden, werden aber spätestens nach wenigen Tagen abtransportiert

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Balkonboden mit Trümmerteilen. Foto: Lesereinsendung
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Balkonboden mit Trümmerteilen. Foto: Lesereinsendung
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Balkonboden mit Trümmerteilen. Foto: Lesereinsendung

02.06.2022

Auf den meisten Balkonen wurden bereits die Balkonbrüstungen aus Beton abgesägt. Einige Fotos zeigen den schlechten Zustand der Bausubstanz, sodass jeder erkennt, wie notwendig diese Sanierung ist. Die Einrüstung auch auf der Seite mit den Balkonen hat nun begonnen.

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Das Gerüst wächst nun auch auf der Fassadenseite mit den Balkonen (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (02.06.2022) © Thomas Irlbeck

Fenster teilen (28.06.2022)

Inzwischen wurden alle Balkonbrüstungen abgesägt und die Häuser eingerüstet. Nun werden bereits die Wärmedämmplatten angebracht und die alten Fenster sowie Balkontüren mit Holzrahmen durch solche mit Kunststoffrahmen ausgetauscht. Interessanterweise haben die neuen Fenster statt einer 2er-Teilung eine 3er- oder gar 4er-Teilung.

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (28.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21 (28.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Alte Zweierteilung (28.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Neue Viererteilung (28.06.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 11–21
Die neuen Fenster stehen bereit (28.06.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Kultur und Bräuche Soziales Sport

Pressemitteilung zum Mitmachaufruf Neuperlacher Spiele 2022

Dabei sein ist alles – Die Neuperlacher Spiele 2022 rufen zum Mitmachen auf!

Logo Neuperlacher Spiele
Logo der „Neuperlacher Spiele“

Die Olympischen Spiele 1972 in München feiern dieses Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Kulturbunt Neuperlach e.V. hat dies zum Anlass genommen, die Neuperlacher Spiele auszurufen. Immerhin fällt die Geburtsstunde Neuperlachs in dieselbe zeitliche Epoche wie der Bau der olympischen Stätten. In der Woche vom 23. – 30.06.2022 soll in Neuperlach an die Idee der „heiteren Spiele“ angeknüpft werden: Neben klassischen Sportangeboten wird mit Streetart, Musikdarbietungen, Streetdance, Performances und Theater die komplette Palette der Neuperlacher Vielfalt aufgefahren.

In Kooperation mit dem SVN München e.V. bildet die Bezirkssportanlage Perlach-Ost (Bert-Brecht-Allee 17) die zentrale Veranstaltungsfläche. Hier wird neben zahlreichen Sport- und Kulturangeboten auf der mobilen Bühne „HoodMove16“ ein abwechslungsreiches Programm zu sehen sein. Darüber hinaus soll es viele weitere Mitmachaktionen geben, die sich über den gesamten Stadtteil verteilen. Austragungsorte können Jugendzentren und Stadtteiltreffs, die Kultur- und Sportvereine, die Bildungseinrichtungen und natürlich die vielen Freiflächen im öffentlichen Raum sein. Aus diesem Grund werden versteckte Talente, Engagierte, Zeitzeugen und (ausgefallene) Sportarten gesucht, denn mitmachen kann hier jeder, ob als Einzelperson, Verein oder Institution. Von kleinen Mitmach- und Spielangeboten über größere Turniere bis hin zu Theater, Musik und Lesungen, die Neuperlacher Spiele wollen das zeigen, was der Stadtteil zu bieten hat.

Im Speziellen werden Neuperlacher Bürger*innen gesucht, die von ihren Erinnerungen an die damaligen Spiele und das Leben im Stadtteil zu dieser Zeit erzählen möchten. Ihre Geschichten, Fotos und Erinnerungsstücke sollen Teil einer Ausstellung und eines Film- und Theaterprojektes werden. Wer Lust hat, seine Erinnerungen zu teilen oder mit einer Aktion mitzumachen, findet hier alle Informationen sowie einen Link zur Anmeldung: www.neuperlacher-spiele.de. Bis zum 15. April ist es möglich, seinen Beitrag zu den Neuperlacher Spielen über die zentrale Homepage anzumelden.

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Hightech Historisches Marodes Sanierung/Abriss/Bau

Elektrisierend – die alten Trafohäuschen verschwinden

Trafohäuschen neu
Trafohäuschen neu (30.01.2022) © Thomas Irlbeck

Die alten begehbaren Trafohäuschen (Netztrafostationen) aus Beton in Neuperlach mit 29 m² werden durch kompakte Einrichtungen mit nur noch 7 m² ersetzt. Hier ein Beispiel für einen solchen neuen Bau an der Kurt-Eisner-Straße. Ein Beispiel mit der alten Bauweise Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 ist hier auch zu sehen. Dort stehen entsprechend Neubau und Abriss noch bevor.

Trafohäuschen neu
Trafohäuschen neu (30.01.2022) © Thomas Irlbeck
Trafohäuschen alt
Trafohäuschen alt (27.03.2021) © Thomas Irlbeck
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62 (20.05.2022) © Thomas Irlbeck
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62 (20.05.2022) © Thomas Irlbeck
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62
Rhododendron am Trafohäuschen Karl-Marx-Ring 52–62 (20.05.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Gesundheit/Krankheit Sanierung/Abriss/Bau

Mütterberatung des Gesundheitsamts (Abriss und Neubau)

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Mütterberatung des Gesundheitsamts (29.04.2017) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Mütterberatung des Gesundheitsamts (29.04.2017) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Mütterberatung des Gesundheitsamts (29.04.2017) © Thomas Irlbeck

Wieder einmal verschwindet ein Bau der ersten Stunde aus Neuperlach, die Mütterberatung des Gesundheitsamts – und wird durch einen Neubau mit ähnlicher Funktion ersetzt.

Fast alle Neuperlacher, nicht nur aktive oder ehemalige Schüler des gegenüberliegenden „Schulzentrum an der Quiddestraße“ (früher: Schulzentrum Nord), dürften ihn kennen, denn der Bau steht direkt an der Quiddestraße. Die Mütterberatung des Gesundheitsamtes.

Laut Leserberichten wurden da früher auch die Schluckimpfungen durchgeführt. Anfang der 1970er-Jahre soll vor dem Bau ein Röntgenbus bereitgestanden haben. Da mussten Erwachsene zum Lungenröntgen, wohl als Vorsorge gegen Tuberkulose. Da soll eine Aufforderung per Post gekommen sein. Es heißt, das sei Pflicht gewesen, keine Option.

Der Bau mit der Hausnummer 1 ist architektonisch so langweilig, dass einem dazu nur mal wieder der Begriff Legoriegel einfällt. Heute würde man so etwas nicht mehr bauen. Damals, in den 1970er-Jahren, hatte man noch großzügig Abstand von der Straße gelassen. Auch würde man sich heute mit nur einem einzigen Geschoss nicht mehr zufriedengeben.

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Mütterberatung des Gesundheitsamts. Hier sieht man besonders gut, wie großzügig Neuperlach gebaut wurde (29.04.2017) © Thomas Irlbeck

Neubau

Nun aber wird der Bau abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, der dann als Väter-Mütter-Beratungsstelle fungieren wird. Auch die Kinderbetreuungseinrichtung in den dahinterliegenden Bauten werden neu errichtet.

Die Arbeiten haben bereits begonnen. Es wurden sowohl Bäume gefällt als auch andere Bäume durch Zäune geschützt.

18.03.2022

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (18.03.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (18.03.2022) © Thomas Irlbeck

19.03.2022

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (19.03.2022). Foto: Lesereinsendung
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (19.03.2022). Foto: Lesereinsendung
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (19.03.2022). Foto: Lesereinsendung
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (19.03.2022). Foto: Lesereinsendung
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (19.03.2022). Foto: Lesereinsendung

08.05.2022

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (08.05.2022). Foto: Lesereinsendung
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissvorbereitungen (08.05.2022). Foto: Lesereinsendung

12.05.2022

Die Abrissarbeiten schreiten schnell voran. Der Bagger kann sich sehr leicht durch den schmalen Eingeschosser fressen.

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissarbeiten (12.05.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissarbeiten (12.05.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abrissarbeiten (12.05.2022) © Thomas Irlbeck

02.06.2022

Vom Beratungsbau ist nun nichts mehr übriggeblieben.

Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abriss beendet (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abriss beendet (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abriss beendet (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abriss beendet (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Mütterberatung des Gesundheitsamts
Abriss beendet (02.06.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c: Balkonbrüstung weggefräst!

Großsanierung in der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c. Die Balkonbrüstungen aus Beton wurden abgefräst. Erst hatte man noch versucht, sie zu retten, aber es war nichts mehr zu machen. Natürlich wurden die Balkontüren gesichert.

16.08.2021

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (16.08.2021) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (16.08.2021) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (16.08.2021) © Thomas Irlbeck

16.02.2022

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (16.02.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53.
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (16.02.2022) © Thomas Irlbeck

27.02.2022

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (27.02.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (27.02.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (27.02.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (27.02.2022) © Thomas Irlbeck

Sanierung – idyllisch!  (22.04.2022)

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (22.04.2022) © Thomas Irlbeck

10.09.2022

Die Sanierung an der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c geht dem Ende zu. Ich bin wirklich beeindruckt. Die Häuser sehen aus wie neu hingestellt. Ein sehr freundlicher gelb-weißer Anstrich löst das alte Orange-Weiß ab. Die schweren alten Balkonbrüstungen aus Beton wurden entfernt und durch eine moderne Stahlkonstruktion ersetzt. Mehr zum Thema: Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c: Balkonbrüstung weggefräst!

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c (10.09.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Annette-Kolb-Anger wieder nett!

Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, saniertes Haus 11 (31.12.2021) ©Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, saniertes Haus 13 (31.12.2021) ©Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, nicht saniertes Haus 15 (31.12.2021) ©Thomas Irlbeck

Kaum zu glauben, wie sich mein altes Haus, Annette-Kolb-Anger 11, verändert hat. Hier habe ich rund 5 Jahre (bis 1991) im 9. Stock (von 11) gewohnt.

Nun wurde eine umfassende Fassadensanierung vorgenommen. Die Fassadenplatten sind verschwunden. Die neue Fassade ist jetzt verputzt und sehr hell gestrichen. Wäre nicht der alte Eingangsbereich noch vorhanden, könnte man denken, es handelte sich bei dem Haus um einen Neubau.

Ich lege zum Vergleich ein Foto bei, das 2020 entstanden ist. Damals waren die Arbeiten noch am Anfang. Die alte Fassade ist noch sehr gut erkennbar.

Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, nicht saniertes Haus 15 (31.12.2021) ©Thomas Irlbeck
Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, nicht saniertes Haus 15 (31.12.2021) ©Thomas Irlbeck

Es wurde der gesamte Wohnblock saniert (Annette-Kolb-Anger 3-13), nur das Haus 15 blieb im Urzustand. Im Haus 15 wurden offenbar einige Fassadenplatten eingeschlagen. Dass es unzufriedene Bewohner waren, die neidisch auf die übrigen Häuser sind, ist jedoch nur ein Gerücht.

Annette-Kolb-Anger Sanierung
Annette-Kolb-Anger, Haus 11 noch mit alter Fassade (25.04.2020)
Kategorien
Bilder Historisches Sport Video

Skispringen im Ostpark!

Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)

Unsere Sommer-Skisprungschanze! Fast ist sie vergessen. Aber echte Neuperlacher erinnern sich an diese Attraktion, die 1975 errichtet wurde. Am 22.07.1975 wurde der erste Teil des Ostparks eröffnet, und wahrscheinlich wurde an diesem Tag auch die Sprungschanze eingeweiht.

Sie lag auf dem großen Hügel, der sich nahe am Michaeligarten befindet. (Der andere große Hügel, der als Aussichtshügel fungiert, befindet sich näher am Spielhaus Maulwurfshausen.)

Auf der Schanze selbst sowie im Landebereich waren Matten in Strohoptik (laut eines Neuperlach-Kenners bestanden sie aus Plastikstreifen) angebracht, welche die Ski ähnlich wie auf Schnee gleiten ließen.

Der K-Punkt der Schanze betrug 15 m, der Schanzenrekord bei den Frauen lag bei 13,5 m, der bei den Männern bei 17,0 m.

Leider habe ich nicht einmal eine grobe Angabe, wann die Schanze außer Betrieb genommen und wann sie abgebaut wurde.

Wer hat noch weitere Infos?

Quelle Infos zur Schanze: Skisprungschanzen-Archiv

Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Ostpark
Sprungschanze Ostpark: Screenshot aus dem Video von Peter Wahrendorff (ca. 1975)
Sprungschanze Schema
Sprungschanze Schema. Foto: Tkarcher / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Der K-Punkt (Konstruktionspunkt, Kalkulationspunkt, Tabellenpunkt oder vor Einführung der Juryweite Kritischer Punkt genannt) ist der Punkt der Schanze, an dem das Gefälle des Aufsprunghangs flacher wird. Mathematisch betrachtet handelt es sich beim K-Punkt um den Wendepunkt des Gefälles.

Der Hillsize-Punkt (und die ihn enthaltende Querlinie) befindet sich bei 32 Grad Gefälle des Aufsprunghangs.

Heute wird die Hillsize als Maß für die Größe einer Skisprungschanze verwendet. Die Hillsize ist die Strecke zwischen der Schanzentischkante entlang des Aufsprungprofils bis zum Ende des Landebereichs.

Auch wenn die genaue Hillsize der Ostpark-Sprungschanze nicht bekannt ist, kann klar festgestellt werden, dass es sich um eine Schanze der Kategorie „kleine Schanze“ handelt (Hillsize bis 49 m).

Die Fotos sind aus einem Video, in dem die Schanze in Aktion zu sehen ist.

Das Video gibt es hier: Altes aus Neuperlach – spektakuläres Video mit historischen Bildern

Ein Direktlink auf die Sequenz mit der Sprungschanze gibt es aber auch: → Hier klicken!

Kategorien
Architektur Bilder Film, TV, Medien

Neues Buch: Heimat „Neuperlach“ – Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung

Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Einblick ins Buch – Nutzungsplan
Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Einblick ins Buch
Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Das Buch: Tugba Ercan – Heimat Neuperlach – Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung

Große Ehre für unsere Hood! Es ist ein neues Buch über Neuperlach erschienen. Anfang 2022 wird es noch eine E-Book-Ausgabe geben.

Wie viele andere Großstädte befindet sich auch München in einer Wachstumsphase. Die Bevölkerungszahl wächst kontinuierlich. Entsprechendes gilt für den Münchner Stadtteil Neuperlach. Der Stadtteil unterliegt einem stetigen Wandel und entwickelt sich ständig weiter. Nichtsdestotrotz hat sich Neuperlach einen ganz eigenen Charakter erhalten. Hier leben Menschen mit unterschiedlichsten Lebensplanungen und Wohnbedürfnissen zusammen. Um der Weiterentwicklung dieses Wohnraums gerecht zu werden, reicht eine rein marktwirtschaftlich orientierte Vorgehensweise nicht aus. Im Rahmen dieser Studie soll in erster Linie eine Strategie zur Transformation der öffentlichen Räume in Neuperlach entwickelt werden.Mit Hilfe dieser strategischen Herangehensweise wird der Fokus auf die wichtigen identitätsstiftenden Orte gelegt und Schritt für Schritt der Betrachtungsraum verkleinert. Ziel der Untersuchung ist es, auf Grundlage der städtebaulichen Analyse sowie der Analyse der Lebenswelten der Bewohner vor Ort den Umbau der Transformationsfläche des ehemaligen Quidde-Zentrums durchzuführen. Dabei ist es wichtig – aufbauend auf der vorhandenen Atmosphäre und Struktur – einen nachhaltigen Mehrwert zu schaffen. Des Weiteren sollen in der vorliegenden Studie die Großsiedlungen Nordweststadt, Gropiusstadt und Neuperlach auf deren unterschiedliche Entwicklungsprozesse untersucht und einer vergleichenden Betrachtung unterzogen werden.

Mehr Infos: Amazon

Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Kindheitserinnerung als Motivationsschreiben zum Quidde-Zentrum
Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Inhalt
Heimat Neuperlach– Transformation der öffentlichen Räume in einer Großsiedlung
Schwarzplan Neuperlach mit den Stimmen der Bewohner
Kategorien
Ärgerliches/Nerviges Baustellen Bilder Historisches Sanierung/Abriss/Bau

Ausgetickt: Unserer Thermometer-Uhr hat wohl die letzte Stunde geschlagen

Thermometer-Uhr
Thermometer-Uhr (Archivbild von 2009) © Thomas Irlbeck

Fast jeder Neuperlacher kennst sie. Seit 50 Jahren zeigte diese Installation am Plett-Zentrum im schnellen Wechsel Uhrzeit und Temperatur an. Nun wurde die Thermometer-Uhr im Rahmen des Baus der Montessori-Schule entfernt. Aus der Erfahrung lässt sich leider sagen, dass nicht mit einer Rückkehr der Thermometer-Uhr zu rechnen ist. Wir wollen die Thermometer-Uhr zurück – oder ist ihre Zeit einfach abgelaufen? Update: Ganz so aussichtslos sieht es nicht mehr aus. Es gibt Hoffnung, dass die Uhr an ihren alten Platz (oder ganz in der Nähe) zurückgestellt wird.

Thermometer-Uhr
Thermometer-Uhr am Boden (03.10.2021) © Thomas Irlbeck
Thermometer-Uhr
Jetzt zeitlos: Einfahrt ohne Thermometer-Uhr (03.10.2021) © Thomas Irlbeck
Thermometer-Uhr
Thermometer-Uhr am Boden (03.10.2021). Foto: Lesereinsendung
Kategorien
Ärgerliches/Nerviges Bilder Natur/Umwelt(schutz)

Alter Weg weg!

Der Pfad am Hachinger Bach hinter dem Pflegeheim „Ballauf-Hof“ in Perlach wurde neu angelegt. Mit dem niedrigeren Holzzaun (letztes Foto; vielen Dank an Simone Weinzierl für das Foto) war der Weg allerdings früher idyllischer.

Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
2018 sah es hier so aus (fast die gleiche Stelle, Blick in die entgegengesetzte Richtung). Foto: Simone Weinzierl